Herzlich Willkommen bei dem CDU Stadtverband Buchen.


Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde der CDU,

auf unserer Homepage finden Sie interessante Informationen über unsere politische Arbeit, Termine und Veranstaltungen.

Wir laden Sie ein, die Arbeit des CDU-Verbandes zu unterstützen, sich aktiv und verantwortungsvoll einzubringen und sich bei uns politisch zu engagieren.

Zögern Sie nicht, uns Ihre Fragen und Anregungen mitzuteilen. Wir verstehen uns als die politisch verantwortliche Kraft für alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen. Wir freuen uns auf viele interessante Begegnungen mit Ihnen.

Ihr Vorsitzender
Ralf Schäfer


CDU-Sommerradtour 2022

Geschrieben am 01.07.22

[R.S.] Der CDU-Stadtverband Buchen, die CDU-Gemeinderatsfraktion und die Junge Union Buchen starten am 16. Juli zur jährlichen Radtour rund um Buchen. Auch in diesem Jahr führt die Fahrt wieder zu interessanten Stationen im Stadtgebiet.

Treffpunkt zur gemeinsamen Abfahrt ist um 13.30 Uhr vor dem Rathaus auf dem Wimpinaplatz. Unter dem Stichwort Infrastruktur und Bau wird eine Baustellenführung am BGB durch den bauleitenden Architekten Nico Hofmann angeboten, am Baugebiet Marienhöhe wird der Baufortschritt und die aktuelle Entwicklung aufgezeigt und in Waldhausen soll der Stand des Glasfaserausbaus in Augenschein genommen werden.

Unter dem Aspekt Kunst werden die „Gedankentürme“ im Kreisel Waldürner Straße, der „Ausscheller“ in Hainstadt und die neu geschaffene Skulptur in Oberneudorf angesteuert.

Zum Thema Windenergie ist ein Stopp an der Baustelle Hainstadt und dem geplanten Standort in Einbach eingeplant. Weitere Ziele sind u.a. der Mehrgenerationenspielplatz „Mega-fit“ in der Dekan-Blatz-Straße und der Standort des Kindergartens Rühlingshof/Stadion.

Die Dorfgemeinschaft Einbach lädt die Radlergruppe am Backhaus zu Kaffee und Kuchen ein.  

Der Abschluss findet beim Sportfest Waldhausen statt.

Neben dem Erhalt von ausführlichen Informationen besteht auch die Möglichkeit mit zahlreichen Mandatsträgern der Stadt Buchen persönlichen Kontakt aufzunehmen. Die Bundestagsabgeordneten Nina Warken und Alois Gerig, haben ebenfalls ihre Teilnahme zugesagt. Ebenso werden Minister Peter Hauk, Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Roland Burger die Tour begleiten. Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger, die neben einer gemütlichen Radtour auch Interesse an der Kommunalpolitik und Stadtentwicklung haben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.




Infoveranstaltung des CDU-Stadtverbands Buchen zur Dämmung und Beheizung von Gebäuden mit Energieberater und Bezirksschornsteinfegermeister Georg Müller

Geschrieben am 29.06.22

Kann ich mir das Heizen noch leisten?

Was kann ich tun, um meine Kosten im Zaum zu halten?

(TN) Volles Haus und zum Teil stehende Zuhörer – die überwältigende Resonanz mit mehr als 100 Teilnehmenden auf die Veranstaltung der CDU Buchen mit Energieberater Georg Müller zeigt, wie sehr das Thema auf den Nägeln brennt.
Gerade die Entwicklung der Energiepreise für Öl, Gas und Strom kennen seit Monaten nur eine Richtung: Steil nach oben – und tragen einen wesentlichen Teil zur aktuellen Rekordinflation und damit zur Vernichtung von Vermögen und Altersvorsorge bei. Abseits aller Politik war es das Ziel, die Interessierten möglichst umfassend über die Möglichkeiten zum effizienten Energiemanagement zu informieren.

„Die billigste Energie -unabhängig vom Träger (Öl, Gas, Strom, o.a.) ist die, die ich nicht brauche“ so Energieberater und Bezirksschornsteinfegermeister Georg Müller in seinem Referat. Man muss das Energiesparen und die Optimierung des Gebäudes als ganzheitlichen Ansatz betrachten, der aus verschiedenen Bausteinen besteht. Neben dem klassischen Tausch der alten, ineffizienten Heizungsanlage gehören dazu auch die Fassaden, Dach- und Kellerdeckendämmung ebenso, wie neue Fenster und Haustüren. Ein Großteil der eingesetzten Energie in älteren Gebäuden geht durch veraltete Abdichtungen an Fensterlaibungen und unzureichender Dachdämmung verloren. Georg Müller stellte gleich zu Beginn seines Vortrags klar „Die Patentlösung gibt es nicht“, denn jedes Gebäude ist aufgrund seiner Beschaffenheit und Lage anders zu bewerten. Während bei dem einen die Maßnahme einer neuen Fassadendämmung eine enorme Kosteneinsparung bringt, ist die gleiche Maßnahme bei dem anderen wirtschaftlich betrachtet nicht sinnvoll, da der zusätzliche Effizienzgewinn die eingesetzten finanziellen Mittel nicht deckt. Beispielhaft nannte Müller hier den bisher ungedämmten Altbau aus den 50 er Jahren im Vergleich mit einem Energiesparhaus aus den späten 90 er Jahren. Daher ist es wichtig und entscheidend, die einzelnen Maßnahmen auf das Gebäude abzustimmen und zu priorisieren.

Georg Müller ging ausführlich auf die aktuellen gesetzlichen Vorgaben ein, die jeden Häusle Besitzer treffen, wenn der Tausch der Heizungsanlage ansteht. Ohne Energieeinsparung und erneuerbare Energien geht es heute nicht mehr. Umfangreiche Förderprogramme des Bundes erleichtern die finanzielle Umsetzung. Müller informierte hier umfassend über die möglichen Zuschüsse der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder des Bundesamtes für Ausfuhrkontrolle (BAFA). Bis zu 50 Prozent der Investitionssumme sind ggf. in Abhängigkeit der Maßnahme förderfähig. Müller wies aber auch auf die jährliche Deckelung der maximalen Zuschusshöhe hin. Es kann daher sinnvoll sein, Maßnahmen auf mehrere Jahre verteilen, um in den Genuss der höchstmöglichen Förderung zu kommen.

Klar ist auch, dass das trotz aller Förderung auch bezahlbar sein muss. Nicht jeder kann für Heizung, Fassade, Fenster und Dach binnen kurzer Zeit den Differenzbetrag zwischen Fördersumme und tatsächlichen Kosten aufbringen. Aber auch Maßnahmen im Kleinen helfen schon Energie nicht zu verbrauchen. Der Tausch der alten Umwälzpumpe gegen eine bedarfsgeteuerte Effizienzpumpe spart beispielsweise bis zu 90 € pro Jahr. Das Senken der Raumtemperatur um nicht spürbare 1 Grad bringt eine Ersparnis um bis zu 8 Prozent pro Jahr. Kellerdeckendämmungen oder Isolierung der offenen Heizungsrohre im Heizkeller, sowie das Isolieren der Klapptreppe des Speicherzugangs sind selbst und kostengünstig zu realisieren und amortisieren sich bereits oft im ersten Jahr.     

Die anschließende rege Fragerunde von der Einbindung des Kachelofens in das Heizsystem über die Ergänzung der vorhandenen Brennwertheizung durch Solarthermie oder die Frage nach der Energieeffizienz von Wärmepumpen in Spitzenlastzeiten (wenn es richtig kalt draußen ist) zeigte deutlich, wie vielfältig und breit dieses Thema ist und wie sehr die Menschen zum einen die Kosten im Zaum halten aber zum anderen auch ihren Teil zum Klimaschutz und Einsparung von CO2 beitragen wollen. Jede nicht verbrauchte Energie erzeugt einen Dreifachnutzen: Kein CO2 Ausstoß, Schonung der Ressourcen und Schonung des eigenen Geldbeutels. Georg Müller hatte ausreichend Zeit mitgebracht, um auf die Fragen einzugehen und viele Zuhörende konnten aus den Fragen auch für sich etwas mitnehmen.

Abschließend empfahl Georg Müller den Zuhörenden ihre geplanten Maßnahmen mit den Handwerkern ihres Vertrauens vor Ort, den Energieberatern vor Ort und auch ggf. mit den Banken zu besprechen und so für sich eine abgestimmte Lösung zu finden.

Abschließend bedankte sich Stadtverbandsvorsitzender Ralf Schäfer bei Georg Müller für den interessanten Vortrag und die Diskussion und bei Mazlum Oktay vom Pflegedienst „Hand in Hand“, der spontan die Räumlichkeiten für diesen Vortrag zur Verfügung gestellt und es so erst ermöglicht hat, die große Zahl der Interessierten auch informieren zu können. Mit einem Ausblick auf die Radtour des CDU-Stadtverbands am 16.07.2022 zu interessanten städtebaulichen Geschehnissen in Buchen und den Ortsteilen und die Jahreshauptversammlung der CDU am 21.07.2022 schloss Ralf Schäfer die Versammlung.




Save the date

Geschrieben am 04.06.22



Radtour des CDU-Stadtverbands Buchen – Weiterentwicklung der Stadt mit dem Fahrrad erkundet

Geschrieben am 11.07.21
Gruppenbild vor der Abfahrt
Baustellenführung BGB
Kleine Stärkung in Hettingen

(TN) Buchen ist eine attraktive Stadt – dass dies kein nichtssagender Werbeslogan ist, davon konnten sich mehr als 30 Radfahrende aus Anlass der traditionellen Sommerradtour des CDU-Stadtverbands selbst ein Bild machen. Buchens Bürgermeister Roland Burger hatte in Zusammenarbeit mit CDU-Stadtverbandsvorsitzendem Ralf Schäfer wieder attraktive Ziele benannt und eine attraktive Route zusammengestellt. Das zwanglose Gespräch mit den Abgeordneten sollte Teil der Tour sein. Die Bundestagsabgeordnete und -kandidatin Nina Warken war ebenso mit ihrem E-Bike gekommen wie der scheidende Bundestagsabgeordnete Alois Gerig und Minister Peter Hauk, MdL.  Dr. Achim Brötel hat den Kreis ver- und ebenfalls kräftig in die Pedale getreten.

Erste Station nach einer kurzen Begrüßung auf dem Wimpinaplatz war die sanierte Maktstraße mit dem neugestalteten Brunnen mit Sitzgelegenheit. Zur ersten Stärkung genehmigte sich MdB Alois Gerig einen Schluck frischen Wassers aus dem neuen Wasserspender, der an die Buchener-Fasnacht erinnert und nicht nur als profanes Rohr, sondern in Form des Bleckers gestaltet wurde. Corona-konform kann hier der durstige Besucher jetzt seinen Durst mit bestem Trinkwasser kontaktlos stillen. Um der Hygiene Genüge zu tun, wird der Brunnen automatisch regelmäßig gespült.

Buchens Größte Baustelle – das Burghardt-Gymnasium (BGB) war das nächste Ziel der Gruppe. Schulleiter Jochen Schwab und der bauleitende Architekt Nico Hofmann erwartete die Gruppe. Wer bereits in den Vorjahren bei der Radtour dabei war, konnte sich persönlich vom Baufortschritt überzeugen. Die Aula ist fast fertig und wird mit ihrer lichten Gestaltung und der gelungenen Symbiose aus Bestandteilen des „alten“ Gymnasiums und der neuen Architektur ganz sicher der Mittelpunkt der neuen Schule werden. Die Fachräume für Musik und bildende Kunst sind ebenso wie die ersten Klassenzimmer fast fertig gestellt und boten den Teilnehmenden so einen ersten, sichtbaren Eindruck. „Heimisches Holz als Schalldämmung und gestaltendes Element“, über die Ausführung der Wandvertäfelungen freute sich insbesondere der Forstminister Peter Hauk, MdL.  Das BGB Buchen war die erste Schule im Land, deren Sanierung aus Landesmitteln nicht unerheblich bezuschusst wurde. Dennoch muss die Stadt Buchen den Löwenanteil der Sanierungs- und Erweiterungskosten von insgesamt mehr als 25. Mio. Euro stemmen. „Gut und sinnvoll für unsere Kinder und damit unsere Zukunft investiertes Geld“ darin waren sich neben dem Vorsitzendem der CDU-Gemeinderatsfraktion, Dr. Harald Genzwürker und Buchens Bürgermeister Burger alle Teilnehmenden einig. Am Ende können ca. 1.200 Schülerinnen und Schüler in Buchen bei besten Bedingungen das Gymnasium besuchen. Schulleiter Schwab nutzte die Gelegenheit, um sich bei Landrat Dr. Brötel für die unkomplizierte Zusammenarbeit der Kreisschulen in unmittelbarer Nachbarschaft zu bedanken.  „Es war schon immer ein gutes Miteinander“ so Dr. Brötel, dass diesen Schulcampus hier in Buchen zu einem Erfolgsmodell macht. Auf Nachfrage eines Bürgers benannte Roland Burger die beindruckende Zahl von ca. 4.000 jungen Menschen, die in Buchen regelmäßig zur Schule gehen.

Hochwasserschutz ist leider brandaktuell. Buchen hat hier seine Hausaufgaben schon seit Jahren gemacht und aus negativen Ereignissen die richtigen Schlüsse gezogen. Nach Überflutungen in der Kellerei und der Stadt vor einigen Jahren begann der Ausbau des Hochwasserschutzes der Morre und deren naturnaher Rückbau. Davon konnten sich die Teilnehmenden an der Buchener Allah Hopp Anlage selbst ein Bild machen. „Die Morre hat mehr Raum und gleichzeitig wurde die Fläche attraktiv gestaltet und wird von ihren Bürgerinnen und Bürgern rege genutzt, was will man mehr“, so ein Teilnehmer. Rechnerisch sollte mit den Maßnahmen ein sog. „Jahrhunderthochwasser“ vermeidbar sein.

Die Buchener Marienhöhe, das neue Baugebiet und dessen verkehrstechnische Anbindung sind aktuelles Thema in unserer Stadt und damit auch Ziel der Radtour. „Wir haben da in der Diskussion die Brisanz manchen Themas falsch eingeschätzt“ gab Buchens Bürgermeister zu. Die Verwaltung hat aber verstanden und hat ein akzeptables und tragfähiges Konzept zur Verkehrsführung und auch zur Fahrradanbindung entwickelt, dass man mit den Betroffenen erörtern werde.  Erste Maßnahmen, wie ein Parkverbot am „Bessel-Buckel“ sind bereits in der Umsetzung.  

Entlang der Morre, dem „grünen Band“ zum Parkplatz am Hasenwald führte die nächste Etappe. Ortsvorsteher Timo Steichler erwartete die Gruppe zunächst mit einem selbstgemachten Likör, um dann assistiert vom CDU Ortsverbandsvorsitzenden und Ortschafts- und Gemeinderat, Roland Linsler, über die angedachte Bebauung am Hettinger Ortseingang mit einem Seniorenheim. Durch die Lage im Hang und die Erschließung des Heimes von der Jahnstraße/Neuen Buchener Straße werden die Belange der Anwohner nicht beeinträchtigt. „Der Bedarf an Pflegeplätzen ist da und wir freuen uns diesen für unsere Bürgerinnen und Bürger heimatnah ohne öffentliche Gelder bieten zu können“, so Timo Steichler. Der Ausbau der Feldwege -gerade um den Hasenwald herum- war weiteres Thema. Warum dies notwendig ist, konnten die Radler auf dem Weg nach Götzingen selbst erfahren. Baumwurzeln und Schlaglöcher machten so manches Ausweichmanöver erforderlich. Götzingens stellvertretender Ortsvorsteher Jürgen Türschel hatte die Navigation übernommen und führte souverän zum Götzinger Nächstweiher. Dort erwarteten Ortsvorsteherin Daniela Gramlich, Stadtrat Willi Biemer und der Vorsitzende der neu gegründeten Genossenschaft „Dorfladen“ Reinhold Goisser die Gruppe mit kaltem Wasser und Apfelschorle. Die Erfrischung der müden Waden in der Kneipp-Anlage wurde von manchem gern angenommen und so die gelungene Naherholungsanlage auch erlebbar.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde der Wunsch der Götzinger nach einem Dorfladen artikuliert. Viele wünschen sich wieder eine Nahversorgung mit Treffpunkt im Ort. Nach dem Rosenberger Vorbild soll daher ein genossenschaftlich betriebener Laden mit Café im Herzen des Dorfes entstehen, wie der Vorsitzende der Genossenschaft „Dorfladen“ Reinhold Goisser erläuterte. Der mögliche Standort auf der Freifläche neben dem Getränkemarkt Holderbach an der Rinschheimer Straße war die nächste Station der Tour.

Aufgrund der Förderung durch die Allianz-Stiftung konnten erste Pläne erstellt werden, die vor Ort den Teilnehmenden erläutert wurden. In dem zu errichtenden Neubau mit ca. 1.300 Quadratmetern soll ein Grundsortiment ergänzt um regionale Produkte, Backwaren, Metzgereiwaren und Bio-Lebensmittel angeboten werden.  „Das Angebot würde sich nicht nur an die Einwohner Götzingens, sondern auch an die Leute aus Altheim, Bofsheim und Rinschheim richten.“ ergänzte Jürgen Türschel die Ausführungen. „Durch den zwingend zu errichtendem Neubau besteht ein erheblicher Investitionsbedarf, der mehrheitlich durch die Genossenschaft zu stemmen ist“, so Bürgermeister Roland Burger. Neben der Förderung durch Leader oder das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) sind es die Genossenschaftsanteile, die nach der rechtlichen Gründung der Genossenschaft ab sofort gezeichnet werden können, das wesentliche Fundament. Sicherlich werde sich die Stadt Buchen auch ihren Teil dazu beitragen, über die Form und die Höhe habe der Gemeinderat der Stadt zu befinden.

Nicht nur Läden, auch Wohnungen sind ein brennendes Thema, um Dörfer attraktiv zu halten. Neben Einfamilienwohnhäusern besteht immer mehr auch der Bedarf an kleineren Mietwohnungen, um die Bevölkerung in „ihrem“ Dorf halten zu können. Neben der ersten eigenen Wohnung in jungen Jahren wirkt sich auch der demografische Wandel aus. Manch einem sind Garten und Eigenheim zu mühselig geworden, man würde aber gerne „im Ort“ bleiben. Das Angebot an kleineren Wohnungen fehlt oft in den Dörfern.

Diese Lücke soll auf dem ehemaligen „Schwanen-Areal“ in Götzingen geschlossen werden. Zusammen mit Bürgermeister Roland Burger erläuterte Ortsvorsteherin Daniela Gramlich die Pläne eines privaten Investors dort mehrere Wohnhäuser mit kleineren Wohnungen errichten zu wollen. Die ersten Planansichten zeigen, dass sich die Bebauung harmonisch einfügen und für Götzingen an prominenter Stelle ein Gewinn wären.     

Das Ziel der Radtour vor Augen ging es nach Eberstadt. Ortsvorsteher Nico Hofmann empfing die Gruppe am Rathaus. Dort angekommen konnte die Radlergruppe exklusiv die neugestalteten Räume des Kindergartens besichtigen. Aus dem Bürgersaal und den Räumen der Ortschaftsverwaltung im Rathaus entstanden kindgerechte Räumlichkeiten. „Der Ortschaftsrat habe gerne dem Wunsch nach mehr Platz für die Kinder entsprochen“, erklärte Nico Hofmann.  
Geschäftsführer Marc Hofmann empfing beim Möbelhaus Grammlich die Radler, um den neugestalteten Tierpark zu präsentieren. Hofmann erläuterte die Entstehung des Parks von der Idee bis zur Umsetzung und der überwältigenden Resonanz. Noch nie hatte Eberstadt so viele Besucher, wie seit der Eröffnung des Parks. Neben der Höhle ist damit ein weiterer Anlaufpunkt für Besucher entstanden und das Café/ Bistro „Auszeit“ bietet die Möglichkeit zur Stärkung. Es war auch der Schlusspunkt der Radtour 2021. Stadtverbandsvorsitzender Ralf Schäfer dankte allen Teilnehmern der Fahrt und allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein freuten sich die Teilnehmer schon auf die Tour im nächsten Jahr.




CDU-Sommer-Radtour am 24. Juli 2021

Geschrieben am 03.06.21
Save the date: Weitere Infos folgen



Am 14. März CDU wählen

Geschrieben am 22.02.21



Stadt- und Gemeindeverbände der CDU Neckar-Odenwald online:

CDU Adelsheim CDU Elztal CDU Obrigheim CDU Walldürn
CDU Aglasterhausen CDU Hardheim CDU Ravenstein CDU Zwingenberg
CDU Billigheim CDU Haßmersheim CDU Schwarzach
CDU Buchen CDU Mosbach CDU Waldbrunn
© 2018 CDU Buchen – Kreisverband Neckar-Odenwald | Login